berichte von damals bis heute kontakt & mitgliedschaft impressum    
 


04.06.2018
Rückrunde 2017/2018

Nachdem alle Testspiele in der Winterpause siegreich gestaltet werden konnten, sollte am 20.01. in Großaspach in die Rückrunde gestartet werden. Der Großteil der Hansafans machte sich bereits mitten in der Nacht bei recht passablem Wetter auf den Weg nach Großaspach. Nach und nach sickerte jedoch die Info einer im Raum stehenden Spielabsage durch. Ungefähr drei Stunden vor Anpfiff hatte man dann Gewissheit. Danke für nichts. Einige der bereits angereisten Hansafans vertrieben sich dann einige Stunden im nahe gelegenen Backnang, andere fuhren weiter ins Ausland und manch einer drehte auf halber Strecke direkt um und fuhr zurück nach Rostock. Eine Woche später konnte der Rückrundenauftakt gegen Erfurt zu Hause dann erfolgreich mit 3:1 absolviert werden und die Aufstiegshoffnungen hielten an. Am folgenden Wochenende ging es für die Hansafans zum ersten Mal seit 23 Jahren nach Meppen, was auch wieder einige mit einem Besuch in den Niederlanden verbanden. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und dichtem Schneegestöber blieb den Fans und Spielern eine kurzfristige Absage dieses Mal erspart, wobei der Platz im Nachhinein einige Wochen unbespielbar war. Auch hier konnte ein Sieg eingefahren werden. Ebenso im Heimspiel gegen Würzburg, womit das Saisonziel für die restliche Spielzeit eigentlich klar war und der Anschluss an die oberen drei Tabellenränge gehalten werden konnte.
Den ersten Dämpfer aus sportlicher Sicht gab es dann jedoch an einem Freitagabend in Münster, wo die Münsteraner das Spiel mit 2:0 für sich entscheiden konnten. Während die Heimszene weiterhin boykottierte, sorgten die zahlreich mitgereisten Hansafans für einen guten Auftritt. Nachdem das Spiel bereits entschieden war, drehte der Gästehaufen noch einmal auf, setzte vereinzelt Pyrotechnik zur Untermalung ein und konnte sogar noch das eine oder andere Beutestück aus dem Heimbereich entwenden. Das folgende Heimspiel gegen die Bördebauern aus Magdeburg konnte dann, nach einem kurzen Trainingsbesuch am Freitag zur Motivation der Mannschaft, tatsächlich mal siegreich gestaltet werden. Janis Blaswich im Tor hatte daran einen entscheidenden Anteil. Deutlich mehr als 4.000 Hansafans folgten der Mannschaft dann nach Bremen, die jedoch über ein 1:1 nicht hinaus kam. Im Weserstadion konnten die Mitgereisten wieder einmal für einen Auftritt sorgen, der in Erinnerung bleibt. Mit einer sehr ansehnlichen Pyroaktion zu Beginn und während des Spiels immer mal wieder angerissenen Fackeln wurde auch optisch einiges geboten. In der englischen Woche sollte es an einem Mittwoch nach Zwickau gehen. Hier wurde der Gästeblock mithilfe von Ponchos in ein weiß-blaues Karomuster getaucht, wobei jedoch nicht alles an Pyrotechnik im Block ankam und somit der Effekt der Aktion zu Spielbeginn leider nicht ganz die erhoffte Wirkung erzielen konnte. Hansa schaffte es nicht, den Ball im Tor unterzubringen, wurde in der 72. Spielminute bestraft und musste sich so mit 1:0 geschlagen geben. Nach dem Spiel sorgten noch einige Zwickauer im Umlauf des Stadions für etwas Aufregung in der Dunkelheit. Im nächsten Spiel gegen Paderborn zu Hause galt es einen Sieg einzufahren, um trotz der zwei Rückschläge oben dran zu bleiben. Hansa konnte im gut besuchten Ostseestadion auch mit 2:0 in Führung gehen, ließ sich jedoch das Spiel am Ende mit 3:2 aus der Hand nehmen. Für Paderborn ein Big Point und bitter für Hansa, so wird das nichts mit dem Aufstieg. Im Nachhinein kann man sagen, dass in dieser englischen Woche der Aufstieg verspielt wurde, da in allen drei Spielen deutlich mehr drin gewesen ist und die anderen Teams alle punkten konnten.
Mit einer Niederlage in Aalen und einem 0:0 im Nachholspiel an einem Dienstag in Großaspach konnten auch keine neuen Hoffnungen geschürt werden. Die Tage zwischen beiden Spielen überbrückten viele mit einem Trip ins Ausland. Auch im Heimspiel gegen Jena konnten lediglich die Fans mit einer soliden Choreo von Schwerin punkten. Nachdem in Osnabrück zum x-ten Male Ordner und Bullen verrücktspielten, wurde noch vor Spielbeginn sämtliches Material wieder zusammen gepackt. Gegen Unterhaching sprang zu Hause auch nicht mehr als ein 1:1 raus und nach mittlerweile acht (!) sieglosen Spielen war spätestens jetzt endgültig die Luft raus. Eine weitere optische Aktion boten jedoch die Mottoschals inklusive passender Spruchbänder auf der Südtribüne. Die Woche darauf ging es zum Auswärtsspiel nach Karlsruhe. Aufgrund diverser Vorfälle in der Vergangenheit und der Freundschaft des KSC zu Hertha galt es, eine gewisse Vorsicht an den Tag zu legen. Wirklich was passiert ist im Endeffekt jedoch nicht. Es konnten den Karlsruhern, weiterhin mit Aufstiegsambitionen, jedoch zwei wichtige Punkte geklaut werden. Gegen Wiesbaden sprang zu Hause dann nach neun Spielen auch mal wieder ein Sieg heraus. Nach Köln organisierten wir unseren zweiten Bus in dieser Spielzeit. Auch wenn das Spiel und sein Drumherum ihr übriges beitrugen und nach den einen oder anderen Vorkommnissen der Support wieder frühzeitig eingestellt wurde, dürften alle ihren Spaß auf der Tour gehabt haben! Das letzte Heimspiel gegen Halle sollte dann noch das optische Highlight in dieser Saison bieten. In einer sehr aufwendig gestalteten Choreo, die wieder aus dem Raum Schwerin organisiert wurde, war ein Hansafan im alten Höffner- bzw. Hansa-Trikot ;) zu sehen, der einen Wimpel in seiner rechten Hand nach oben hob, passend dazu waren auf der Süd tausende Wimpel der gleichen Art verteilt. Der zweiteilige Spruch "F.C. Hansa, wir sind gut drauf - F.C. Hansa wir geben nie auf" aus einem bekannten Lied aus älteren Tagen verlieh dem ganzen einen würdigen Rahmen. Nachdem dann auch das letzte Spiel in Chemnitz mit einem sogar sehr ansprechenden Support und einer optischen Aktion inklusive Pyro abgespult war, ging es für alle in die verdiente Sommerpause. Neben den Profis wurden natürlich auch wieder die Amateure sowie der Nachwuchsbereich im Auge behalten. Während die Amas in der Oberliga die Saison auf dem 10. Platz beendete, schlagen sich die A- und B-Jugend weiterhin in der Regionalliga herum. Jedoch gab es im Nachwuchsbereich vielversprechende Umstrukturierungen, welche hoffentlich den Sprung zurück in die Bundesliga mit sich bringen.
Fazit: Hansa hat in einer englischen Woche versäumt den Anschluss zu den oberen Tabellenplätzen zu halten und im Anschluss nicht mehr ausreichend gepunktet, um nochmal Hoffnung schöpfen zu können. Hoffen wir, dass die Verantwortlichen ein glückliches Händchen haben und setzen die Hoffnung wieder einmal in die nächste Saison. Aufgrund von Vereinen wie Braunschweig, Kaiserslautern und Karlsruhe wird das ganze jedoch bei weitem kein Selbstläufer...

Während es aus sportlicher Sicht zum Ende hin eher leichte Enttäuschung über die verpasste Aufstiegschancen gab, blicken wir als Gruppe zufrieden auf die Saison 17/18 zurück. Neben einer Choreo in Unterhaching rollten wir mit wieder guten Busbesatzungen durch die Republik und versuchen uns auch wieder vermehrt mit Spruchbändern eine Stimme zu geben. Nicht zu vergessen sei an dieser Stelle das zur Tradition gewordene Revolte-Hallenturnier, welches im März seine 9. Auflage erlebte. Zudem konnten wieder reichlich Aufkleber unters Hansavolk gebracht werden, um weiterhin die Städte und Strände unseres Bundeslandes und darüber hinaus zu verschönern. Gespannt blicken wir zudem in die neue Saison, welche einige Leute wieder ins Stadion zurückkommen lässt und unseren 10. Geburtstag bereithält. Wir sind jedenfalls weiterhin motiviert!

Hansa!


15.03.2018
9. Revolte Rostock Hallenturnier am 09.03.2018

Auch im Frühjahr dieses Jahres sollte es wieder eine Auflage unseres alljährlichen RR-Hallenfußballturniers geben. Anders als die Jahre davor, entschieden wir uns, wieder acht Mannschaften nach Rostock-Evershagen einzuladen. In zwei Gruppen à vier Teams sollte um den Meistertitel gekämpft werden. Leider ereilte uns einen Tag vor Turnierbeginn eine Absage aus Schwerin. Deshalb waren wir gezwungen, unseren Spielmodus kurzerhand zu ändern und alle Teams wie im Liga-Alltag gegeneinander antreten zu lassen, nur ohne Rückspiel und dem ganzen Drumherum. Pünktlich konnte das erste Spiel zwischen Revolte und Baltic Boyz Rostock angepfiffen werden. Auch die restlichen 20 Spiele versprachen Spannung pur im Rostocker Kranichweg und der ein oder andere Freizeitkicker konnte sein Können unter Beweis stellen.
Wie von einigen Hansa-Kiebitzen vorausgesagt, konnte sich die Mannschaft aus Grevesmühlen souverän durchsetzen. Mit fünf Siegen, einem Unentschieden und lediglich einem Gegentor wurde der erste Platz gegenüber Berlin/Brandenburg stets verteidigt. Für den Vorjahressieger Suptras Rostock reichte es diesmal nur für Platz fünf in der Tabelle. Nach knapp vier Stunden schönsten Fußballs war es das für unser bereits 9. Revolte Rostock Hallenfußballturnier gewesen. Aus Sicht des Verkäufers vom Cateringbereich bleibt festzuhalten, dass mit Platz vier und sieben Punkten Rückstand auf Platz eins an die alten Revolte-Erfolge aus den letzten Jahren nicht angeknüpft werden konnte. Meine Erwartungen nach dem sensationellen Auftreten beim Jubi-Cup waren hoch, aber man wird ja noch träumen dürfen.
Wir wollen es an dieser Stelle auch nicht versäumen, uns bei allen anwesenden Teams, Freunden und Bekannten für ihr Kommen zu bedanken und würden uns freuen, euch alle auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Revolte Rostock '08

Platzierungen
1. Grevesmühlen
2. Berlin/Brandenburg
3. Vorpommern
4. Revolte
5. Suptras
6. Bützow
7. Baltic Boyz




20.02.2018
Aufkleberpaket (ausverkauft)

Hallo Hansafans,

auch in diesem Jahr könnt ihr wieder ein Aufkleberpaket von uns kaufen. Der Preis für 42 Aufkleber beträgt 3,50 Euro. Der Erlös geht wieder zu 100 Prozent in die Unterstützung unseres Vereins. So konnten hierdurch u.a. die Aktionen in Aue, Erfurt und Unterhaching finanziert werden. Haltet einfach die Augen und Ohren bei den kommenden Heimspielen offen. Gegen Magdeburg werdet ihr uns vor der Nordtribüne antreffen.

Zudem besteht die Möglichkeit, die Aufkleberpakete online zu bestellen. Schreibt uns hierzu eine E-Mail mit vollständiger Adresse an: RevolteRostock[at]web.de. Mindestabnahme sind 3 Pakete für je 4,50 Euro inklusive Versand. Bitte beachtet, dass die Versandkosten für Bestellung außerhalb Deutschlands abweichen können.

Revolte Rostock '08


08.01.2018
Hinrunde 2017/2018

Wie quasi jeden Sommer ging es frohen Mutes in die neue Saison. Mit Pavel Dotchev findet sich aktuell ein Trainer auf der Bank, der bereits bei seinen letzten Stationen mit guter, solider Arbeit überzeugte. Auch die ersten Pressekonferenzen und Testspiele, bei denen sich immer welche von uns herumtrieben, ließen grundlegend auf eine bessere Spielzeit hoffen. Los ging also die Saison 2017/2018 und führte uns direkt nach Lotte, wo bei bestem Sommerwetter das neu zusammengestellte Team erstmals in einem Pflichtspiel bewundert werden konnte. Etwas glücklich wurden hier drei Punkte eingesackt. Auch in den kommenden Partien gegen Großaspach und Erfurt konnte gepunktet werden, sodass allgemein eine gute Stimmung im Umfeld des F.C. Hansa herrschte. Bereits hier warf das DFB-Pokal-Spiel gegen Hertha BSC seinen Schatten voraus. Schnell wurde klar, dass das Ostseestadion seit langem mal wieder richtig voll werden würde. Dementsprechend wurde die Niederlage gegen die Aufsteiger aus Meppen nur zur Kenntnis genommen, bei welchem es ein soldies Chaos-Intro anlässlich des 15. Geburtstags der Baltic Boyz Rostock gab. Die dazugehörige Feierlichkeit fand ein paar Wochen später statt und konnte mit guter Stimmung sowie mehr als fairen Getränkepreisen überzeugen. Jedenfalls wurde aufgrund der TV-Übertragung das Spiel gegen die West-Berliner auf einen Montag verlegt. Bereits zu früher Stunde versammelten sich diverse Hansafans, um zu schauen, was der Tag noch so bringt. Insgesamt blieb es im Vorfeld des Spiels trotz aller Gerüchte ruhig. Punkt 20:45 Uhr startete Hansa also wieder ins Abenteuer DFB-Pokal und verkaufte sich gegen den Bundesligisten teuer. Leider wurde der Klassenunterschied mit der Spielzeit immer deutlicher und so schied man doch wieder in der ersten Runde aus. Nichtsdestotrotz wird diese Begegnung noch vielen aufgrund des Spektakels auf den Rängen im Gedächtnis bleiben. Die Konsequenzen daraus bekamen der Verein und Fans dann auch wieder in der DFB-üblichen Art zu spüren. Nach dem Sieg in Würzburg und einem Unentschieden gegen Preußen Münster wartet schon das nächste Highlight der Hinrunde in Form des Auswärtsspiels in Magdeburg. Während die konspirative Anreise nicht ganz klappte, konnte im Stadion wieder ein guter Auftritt hingelegt werden, wobei dieser bei Weitem nicht so euphorisch wie noch vor zwei Jahren war. Es wird sich zeigen, inwieweit das Spiel gegen die Bördebauern zu einem normalen Drittligakick verkommt. Nachdem in Magdeburg verloren wurde, konnte auch in den kommenden Partien gegen Werder II, Zwickau und Paderborn nur minimal gepunktet werden. Eine kleine sportliche Krise hatte sich eingeschlichen. Erst gegen Aalen konnte nach Monaten wieder ein Sieg im Ostseestadion gefeiert werden. Das Wochenende darauf ging es zu einem weiteren Aufsteiger, weswegen auch gleich beim Unternehmen des Vertrauens ein Bus geordert wurde. Im Konvoi mit einem anderen Bus aus Rostock/Güstrow ging es also gen Jena, wo zeitnah das Stadion mit den mitgebrachten Utensilien betreten wurde. Wie das nahezu immer bei Spielen ist, bei denen es auch auf den Rängen etwas mehr knistert, spielte Hansa wie der letzte Fisch, welche auch Mitte der zweiten Hälfte in Richtung der Südkurve geworfen wurden. Eine ähnliche Aktion gab es zwar schon einmal 2005 in Hannover, aber der Überraschungseffekt war trotzdem auf unserer Seite. Dass der DFB wieder einmal keinen Spaß versteht, zeigte er leider erneut mit einer Geldstrafe. Etwas hängende Gesichter also nach Spielende, welche aber aufgrund der Getränke im Bus wieder anfingen zu lachen. War insgesamt also dennoch eine runde Sache!

Mehr als die Hälfte der Hinrunde war somit herum und so richtig wusste auch niemand, in welche Richtung es mit Hansa gehen würde. Letztlich zeigt das Stimmungsbarometer noch den letzten sieben Partien aber nach oben, wobei gerade auswärts einige sehr gute Auftritte von unserer Elf hingelegt wurden. Einer davon fand in Unterhaching statt. Erwartungsgemäß wurde das Spiel auf einen Freitag gelegt, was uns dennoch nicht davon abhielt, eine Choreo mitzunehmen. Zeitnah erreichten wir den beschaulichen Ort im Süden Münchens und konnten uns nach kurzer Kontrolle auch gleich ans Aufbauen machen. Der Block füllte sich prächtig, sodass pünktlich zum Anpfiff der Block mittels Folienschals in unseren Vereinsfarben erstrahlte und das passende Transparent mit dem Spruch "Fußballclub in weiß-blau" in die Höhe gehalten wurde. Wenig später wurde auch noch eine Blockfahne mit weiß-blauer Kogge heruntergelassen, was insgesamt ein simples, aber aussagekräftiges Bild abgab. Wir sind jedenfalls zufrieden mit der Aktion und auch die Mannschaft dankte uns die weite Anreise mit einem sehr geilen Sieg inklusive direktem Freistoßtor. Wann gab es sowas das letzte Mal bei Hansa? Aktuell belegt Hansa jedenfalls den vierten Platz, wobei nach oben zu Magdeburg und Paderborn noch einige Punkte sind, während die Teams hinter uns natürlich auch auf Punkte lauern. Es wird sich zeigen, ob Dotchev und unser neuer Sportdirektor Markus Thiele das Team weiter formen und in der Winterpause punktuell verbessern können. Das passende Umfeld wurde durch die Vereinsführung auf jeden Fall aufgebaut und so konnte beispielsweise die Mitgliederversammlung als nahezu "unspektakulär" bezeichnet werden. Die Finanzen bessern sich auch und somit stellt der Nachwuchsbereich wohl aktuell das größte Sorgenkind des Vereins dar. Im kommenden Jahr sind hier grundlegende Veränderungen nötig, damit endlich wieder erfolgreiche Zeiten für die Jugend des F.C. Hansa kommen.

Soviel also zum Sportlichen. Also nicht ganz, denn auch wir waren sowohl beim Hallenturnier des Fanprojektes in Güstrow, als auch wieder beim Jubi-Cup aktiv. Der letztgenannte fand wie jedes Jahr anlässlich des Geburtstags des F.C. Hansa am 28.12. statt. Austragsort war dieses Mal die Halle in der Tschaikowskistraße. Mit einem größeren Teilnehmerfeld und wieder einmal sehr guter Organisation fanden wir den Weg ins Viertelfinale, mussten uns in diesem aber leider geschlagen geben. Dann halt im nächsten Jahr! Auf den Rängen war eigentlich immer etwas los. So konnten wir mal wieder eine optische Aktion zeigen und auch ansonsten sind wir weiterhin stets mit unserer seit dieser Saison neuen Zaunfahne präsent. Aufgrund dieses Wechsels wird bei Heimspielen das Mundloch in unserem Bereich mit einer ebenfalls neu angefertigten Fahne, welche in Anlehnung an einen Wimpel und mit goldener 1965 daherkommt, behangen. Auch wurde das Hansastadt-Banner von der "Ja zum F.C.H."-Kampagne aus dem Jahr 2012 wieder ausgegraben und liegt bei Heimspielen im Pufferblock neben der Südtribüne aus. Weiterhin erfreuen sich unsere Busfahrten großer Beliebtheit und auch die jährliche Weihnachtsfeier gab wieder einen schönen Rahmen, um mit vielen guten Freunden bei Speis und Trank zusammenzukommen. Optimistisch gehen wir also in unser Jubiläumsjahr und werden auch weiterhin nicht untätig sein, den F.C. Hansa auf allen Wegen bestmöglich zu vertreten.

Revolte Rostock '08


20.04.2017
Aufkleberpaket (ausverkauft)

Hallo Hansafans,

wir hauen die restlichen Aufkleberpakete online raus. Mindestabnahme sind 3 Pakete für je 4,50 Euro inklusive Versand.
Schreibt uns hierzu eine E-Mail mit vollständiger Adresse an: RevolteRostock[at]web.de

Revolte Rostock '08


Ältere Beiträge: 1 | 2 | 3